Sachwerte als Renditebringer
25. April 2014
Vorsorge für Unfall, Krankheit und Alter
8. Juni 2014
alle anzeigen

Welcher Finanzberater passt zu mir?

Manchmal sind es die verschiedensten Gründe, warum ein Anleger seine Bank oder seinen Finanzberater wechselt. Sei es mangelnde Performance, zu hohe Kosten oder einfach die Qualität der Beratung. Ehe man auf die Suche nach einem neuen Finanzpartner geht, sollte man sich da 4 Kernfragen stellen:

Welche Art von Vermögensverwalter suche ich?
Welchen Vermögensanteil gebe ich an den neuen Finanzpartner, komplett oder nur “Testvolumen”?
Was erwarte ich? Nur reine Anlageberatung, oder schon etwas mehr im Hinblick auf Vorsorge, Steuern etc.?
Was ist eigentlich das Ziel meiner Anlage?

Auf jede dieser Fragen wird es die verschiedensten Antworten geben. Wer klar weiß, wohin die Reise geht und mit welchen Mitteln, für den wird der Wechsel zu einer Direktbank sicher lohnen.
Wer hingegen gerne seine Anlagen mit einem Partner vor Ort bespricht, für den ist sicherlich die hiesige Bank oder der freie Berater die beste Adresse. Je größer und komplexer allerdings die Anlagen sind, desto eher sollte man sich genau überlegen, mit wem man zusammenarbeitet. Zu Bedenken ist sicherlich, dass gute Mitarbeiter bei Banken sehr oft “aufsteigen”. Dann muß ich als Kunde mit einem neuen Berater wieder “bei 0 anfangen”. Wieder meine Wünsche und Ziele neu formulieren; passt dann auch noch die “Chemie” zwischen mir als Kunden und dem Bankberater. Sollte man sich für die Zusammenarbeit mit einem freien Berater entscheiden, sollte man insbesondere die fachliche Qualifikation prüfen. Ist da ein versierter Berater mit dem nötigen know-how, oder hat derjenige vielleicht im Extremfall nur ein Wochenkurs in Finanzwesen belegt?

Hat man dann die Vorarbeit geleistet und sich diverse Angebote eingeholt und sind diverse Gespräche geführt worden, geht es an die Entscheidung. Auch da gibt es viele Fragen, die man sich im Anschluss stellen sollte:

Was wird vorgeschlagen? Nur Bankprodukte, oder auch externe Angebote mit einbezogen?
Habe ich nur ein Angebot von der Stange erhalten, oder ein gezielt auf meine Bedürfnisse ausgerichtetes Angebot?
Wurde mir die Möglichkeit gegeben, alle Fragen zu klären, hat der Angebotsersteller mir die gebührende Beratungszeit gewährt?
Werden meine Ziele damit erreicht, ohne höhere als akzeptierte Risiken einzugehen?
Wie engagiert ist eigentlich der Berater?

und ganz wichtig:

Was sagt mein Bauchgefühl? Fühle ich mich da gut aufgehoben?
Die Lebenserfahrung zeigt, dass sehr oft das sogenannte Bauchgefühl ein sehr guter Ratgeber sein kann. Wenn man bei einem Berater ein gewisses Grummeln in der Magengegend bemerkt, dann nimmt man besser ein anderes Angebot wahr. Es gibt genügend Anbieter am Markt! Einfach mal ausprobieren, was der Markt so anbietet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.